English (United Kingdom)GreekDeutsch (DE-CH-AT)Russian (CIS)
images/stories/panorama/parnas.jpg
images/stories/panorama/parnas1.jpg
images/stories/panorama/tn__dsf3965.jpg
images/stories/panorama/tn_panorama1a.jpg
images/stories/panorama/untitled-1.jpg
images/stories/panorama/untitled-2.jpg
images/stories/panorama/untitled-3.jpg
images/stories/panorama/untitled-4.jpg

Sonderangebot


Für das Jahr 2018
-20%

 

NAS

Nas ist ein Kleines idyllisches Dorf  3 km westlich von Armenistis entfernt, da wo die antike Stadt  "Tavropolio" war. Es gibt immer noch die Ruine des alten Tempels von Artemis (Göttin der Jagd und des wilden Lebens) genau über einem Kleinen Strand mit Kieseln , an der Mündung des Flusses Chalaris.

Der  Name "Tavropolos Artemis" bezieht sich auf die Identitäten der Göttin als befruchtende Kraft der Natur aber auch als die Kraft der Abnutzung.  Der heutige Name Nas stammt entweder vom Wort "Naos" das bedeutet Tempel oder vom alten Namen der Göttin "Ma".  Im antiken Griechenland gab es dort einen Hafen, der sehr wichtig für die Insel war, und der als heimlicher Zufluchtsort für die Schiffe diente, als die Insel unter den Piraten litt.

Heute gibt es nur noch eine  sehr kleinen Teil des alten Hafens, wo man sehen kann, wo man die Schiffe anband.  Höher vom alten Hafen liegt die bezaubernde schlucht von Fluss - Chalaris, die wegen ihrer wilden Schönheit bekannt ist. Eine Wanderung am Fluss entlang wird der Besucher nie vergessen.

Raches

Das Dorf Christos ist das Zentrum der Stadtgemeinde Raches, wo das Herz von nordwest-Ikaria klopft.  Das Dorf ist am Berg "Fytron Oros" mittem im Kieferwald 15 Km südwest von Evdilos gebaut.  Das Dorfzentrum ist ein Ort mit authentischer Atmosphäre.

Die mit Platten belegte Fuβgängerzone, Häuser und Geschäfte (manche von ihnen sind schon über ein Jahrhundert alt) Tavernen. Cafés und die eindrucksvolle Kirche von Christos komponieren das Bild einer gastfreundlichen Kleinstadt, in der sich die Besucher so wohl wie zu Hause fühlen.

Es ist ein lebendiger Ort 24 Stunden am Tag.  Hier ist es ganz gewöhnlich, dass Geschäfte in der Nacht offen bleiben, nicht nur Bars und Tavernen  aber auch Kolonialwarenläden, die Apotheke u.s.w.(das ist ein Teil der älteren Tradition, die die Ikarier lebendig halten).

Raches ist Ideal für Wanderungen und Ausflüge, da die interessantesten Sehenswürdigkeiten  von Nord - Ikaria wie das Kloster "Moni Mounte", "Pezi", "Langada", "Nas" u.a. ziemlich nah liegen

KAMPOS

Das Dorf Kampos liegt da wo Oenoe lag und ist einer der fruchbarsten Orte auf der ganzen Insel. Die Sage sagt, dass dort die erste heilige Weinrebe "Dionyssia" gedieh, aus dem man den  "Pramnischen Wein"   produzierte.  Der Handel dieses Weines brachte Oenoe groβes Reichtum, machte sie zu Ikarias Hauptstadt und gab ihr einen ziemlich wichtigen Platz in der Athenischen Allianz.

Während der byzantinischen Epoche, wurde sie  "Dolichi" genannt deren Ruinen wir heute zwischen den Häusern finden: Was von römischen Konservatorium noch zu sehen ist, die byzantinische Kirche von "Agia Irini" und das archäologische Museum mit mehr als 250 Altertümer aus der gangen Insel. Es  begreift von neolithischem Werkzeug bis Säulen, kleinen Statuen u.a. öffnet dreimal in der Woche von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Der Eingang ist Frei, aber fotografieren ist verboten.

LANGADA

Langada war eins der der geheimen Zufluchtsorten der Ikarier, als die Piraten eine Qual für die ägäischen Inseln waren. Es ist eins der ältesten Dörfer von Ikaria, dass es seit Anfang der Byzantinischen Periode gab, aber erst nach dem Abgang  der Franken gedieh.  In den Gegend gibt es heute alte Anti - Piraten-Häuser, alte Kirchen, das alte Gefängnis und die Ruine des Verwaltungszentrums des "Freien Staates von Ikaria" die uns an historische Momente erinnern.

Jedes Jahr kommt hier ein groβes Fest zustande, dass man "Panigiri" nennt und das vom einen Morgen bis zum anderen dauert.

DIE BURG VON KOSKINA

Die Burg von Koskina ist die wichtigste und dominierendste von allen anderen auf Ikaria.  Sie hat eine wichtige Rolle für die Verteidigung von Ikaria gespielt und ist deshalb auch als die "Burg von Ikaria" bekannt.

Es war sehr schwer die Burg zu erreichen, deshalb hielt man sie für unsiegbar und so war es eins der wichtigstem Verteidigungspunkten der Insel Ikaria während der byzantinishen Jahre. Seine natürliche Lage auf einer der höchsten Spitzen von Atheras mit Blick auf die ganze Gegend ( der nördlichen und südlichen Seite der Insel ) zusammen mit dem Mut der Ikarier und ihr fester Bau hielten sie für Jahrhunderte uneinnehmbar.

In der Burg gibt es eine kleine Kirche von Agios Georgios der gleichen Periode. Der  Besucher kann die Burg vom zentralen Straβennetz    Evdilos - Agios Kirikos und dann zu Fuβ durch einen Fad über dem Dorf Kosikia erreichen.

DRAKANO

Drakano ist die dritte antike Stadt von Ikaria.  Obwohl ihre Existenz historisch mit der anderen zwei Städte zusammentrifft gehört sie nicht zu den Städten, die an die Athenische Allianz einen Tribut zalten. Das bedautet entweder, dass Drakano administrativ und wirtschaftlich  zur alten Stadt von Thermae gehöhrte, oder dass sie wegen ihres verteidigenden Charakters von Taxen befreit war.

Der Name "Drakano" stammt entweder vom naheliegenden Berg, oder vom Kap bei dem die Stadt gebaut war.  Heute kann man nur nach wenig von der alten Akropolis sehen.  Sie wurde während der hellenistischen  Epoche gebaut, und der bekannte Turm, der 10 m hoch war, war ein idealer Beobachtungs-Stand der Passage zwischen Ikaria und Samos.  Neben der alten Akropolis gibt es die kleine Kirche von Agios Georgios genau über dem kleinen einsamen Strand. Der Besucher kann Drakano erreichen, wenn er vom Dorf Faros die Erd-Straβe entlang fahrt und dann einen kleinen Fad ungefähr 15 Minuten zu Fuβ geht.